Lob der Faulheit! Sozialschmarotzer

in das Hauptprogramm





Eine Streitschrift des Neuköllner Provokateurs (26.8.2001)

 

Das war das falsche Wort zur falschen Zeit: Ausgerechnet im RTL2-Sexy-Sommer verhageln Bundeskanzler Gerhard Schröder  und sein Adlatus Scharping mit ihren Schimpftiraden auf die Faulheit unsere Ferienlaune. Das schafft Stimmung nur bei neidzerfressenen Arbeitshelden, drückt aber gleich die Aktien unserer schönsten Industrie - der ganzen Unterhaltungsbranche.

Denn wer soll noch fröhlich nackt vor Ibiza vom Loveboat in das Wasser hüpfen, wenn Deutschlands Jugend daheim malochen muss? Und wer soll künftig unsere Daily-Talks beschicken, wer vor Barbara Saleschs Fernsehgericht-Schranken stehen, wenn niemand mehr in jungen Jahren unbeschwert in Girlscamp und Big-Brother-Haus die nötige TV-Erfahrung gesammelt hat?

Das haben Schröder & Co. ganz offensichtlich nicht bedacht: Deutschlands Medien brauchen die, die von ihnen als Sozialschmarotzer denunziert!

Oder will der Kanzler gar ein neues Arbeitsethos postulieren, etwa "Nur durch Lernen und Arbeit zum Erfolg"? Das wäre doch ein herber Schlag gegen unsere Eliten! Denn wer soll Schumi einst ersetzen, wenn junge Crash-Kids statt in Amokfahrten sich zu üben Polizeidienst schieben? Und wer ersetzt uns unsere Claudia, wenn nach der abgebrochenen Schule keine Model-Karriere mehr winkt?

Darum fordert der Neuköllner Provokateur: Schluss mit allen Neidparolen, der soziale Anreiz muss es bringen! Webcams in Sozial- und Arbeitsamt - und die Schönsten und die Besten  in das allabendliche Hauptprogramm!

Ins Netz gestellt: 26.8.2001